Wer keine (oder schlechte) Werbung macht, um Geld zu sparen,
könnte ebenso gut seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen...
(Henry Ford)


So schwer es gerade am Anfang fallen mag, der Versuchung nach Selbstgebasteltem, oder dem Freund der verspricht "dass er das schon irgendwie hinbekommt" zu widerstehen - Tun Sie sich selbst den allergrößten Gefallen, und nehmen Sie Ihre Werbung nicht auf die leichte Schulter!

Gerade Neueinsteiger, die ihren Kunden oder Klientenkreis erst noch aufbauen und kräftig die Werbetrommel rühren müssen, sollten hier nicht am falschen Ende sparen.

Mit guter oder schlechter Werbung steht oder fällt in den meisten Fällen Ihr gesamtes Unternehmen!



Planen Sie Ihr Etat daher gut, und rechnen Sie von vorneherein einen bestimmten Betrag für Ihre Werbemaßnahmen mit ein.


Meine Empfehlung:


Wer aus Kostengründen auf eine kompetente Beratung und Unterstützung bei der Umsetzung seiner Werbung verzichtet, geht ein großes Risiko ein, und hat seine finanziellen Mittel unter Umständen - ohne den erhofften Erfolg - schon innerhalb kürzester Zeit aufgebraucht.
Gerade beim Start in eine berufliche Selbständigkeit, sollten Sie kein Risiko eingehen. Planen Sie daher das Budget für Ihre Werbung gerade am Anfang nicht zu knapp, und überlegen Sie sich genau welche Werbekonzepte und Maßnahmen Ihnen den größtmöglichen Erfolg bringen können.

Und wenn es sein muss, dann starten Sie doch mit einer professionell erstellten "Landing-Page", die von vorneherein ausbaufähig konzipiert und programmiert wird.
So können Sie später immer noch erweitern, haben aber bereits den ersten Grundstein für einen professionellen, seriös wirkenden und vor allem überzeugenden Aussenauftritt gelegt.

Bodensee-Design informiert Existenzgründer


Weiterführende Links:


  • Die erste Falle selbst gestalteter Werbung, in die Sie tappen können:

  • Die Beurteilung von Freunden und Familie:

  • Zu viele Fachbegriffe:

  • Kennen Sie wirklich Ihre Zielgruppe?

  • Sparen am falschen Ende:

  • Noch ein Wort zum Thema Preise: